szmmctag

  • Schönen 4. Advent

    Liebe Blogfreundinnen und Blogfreunde!

    Bei uns hat der 4. Advent mit einer
    sanften Morgenhimmelsrötung begonnen,
    was einen schönen freundlichen Zauber
    gestaltet.

    So wünsche ich manchen - die vielleicht
    vor Weihnachten noch umgezogen sind,
    besten gelungenen Einzug und viele
    helfenden Hände.

    Anderen GESUNDHEIT und Sorgenfreiheit -
    damit sie das gesegnete Lebenslicht
    wieder neu für sich entdecken und spüren können.

    Andere schmücken den Baum oder backen
    noch etwas besonderes für die Feiertage
    oder verbringen gemütlich besinnlichen
    Stunden miteinander. Gehen spazieren
    oder stimmen Weihnachtslieder ein.

    Überrascht uns etwas oder jemand positiv.
    Findet Vergebung realen Platz oder
    die Liebe ein Menschen Zuhause.

    Ich grüße mit einem Lied:
    https://www.youtube.com/watch?v=hThhLoP69gM

    Liebe Grüße
    Loraine

  • Freude - Weihnachtspost!

    Freu mich gerade - statt der üblichen
    Rechnungen echte liebe Weihnachtspost
    im Briefkasten vorgefunden.

    Mit Sternchen und Engelchen verziert.
    Nun heißt es bis zum 24.12.
    standhaft zu bleiben...

    Keine leichte Übung - das innere Kind
    würde gerne...die Erwachsene...

    Manch einer von Euch wird noch im
    Getümmel vielleicht nach seinem
    richtigen Weihnachtsgeschenk für
    seine Liebesten suchen. Besten Erfolg!

    Ich mach es mir nun bei einer Tasse Tee
    gemütlich - Haushalt gerade erledigt.

    Nehm mir heute Zeit - Zeit für mich.

    Alles Liebe
    Loraine

  • Fun-Gruß

    Weihnachten naht im Sauseschritt - meine
    lieben Blog-Freunde.

    Der Weihnachtsmann und sein Logistikteam
    sind voll im Einsatz.

    Wie viele Wohnungen, Geschenke und was
    für eine Route soll genommen werden.
    Wie schwer wird dieses Jahr der
    Weihnachtsschlitten beladen sein.

    Mit wie viel PS ist der Weihnachtsmann
    übrigens unterwegs, um auf der ganzen Welt
    seine Geschenke bringen zu können?

    Seine Rentiere müssen mit starker Energie
    und "heißen" Hufen ausgestattet sein.

    Was er wohl für einen Schlitten fährt, würden
    vielleicht die Männer fragen?

    Deshalb ein kleiner Beitrag - wenn der
    Weihnachtsmann vorab ein Gespräch mit Rudolph führt:
    https://www.youtube.com/watch?v=HT2O_FsJNPs

    Viel Spaß!

    Loraine

  • Donnerstagsgruß

    Liebe Blogfreunde und Blogfreundinnen!

    In der Arbeit gilt es noch vieles zu erledigen,
    die Zeit manchmal knapp.

    Und doch sollten wir gerade da - noch einen
    Blick auf uns selbst wie den Nächsten "werfen".
    Mit den Augen des Herzens.

    Uns bewusst das es auch auf die inneren Werte
    des Lebens ankommt und nicht nur dem scheinbar
    glänzenden Außen.

    Der vierte Advent naht und die meisten sind
    im Überholtempo im funktionalen Leistungs-
    Erledigungsrad...

    Wird dann am 24.12. auf einmal - wenn das
    abendliche Fest naht - alles anders?
    Auf Knopfdruck Harmonie und Frieden...

    Da dürfen wir vorher gerne die Liebe
    uns gegenwärtig machen und sie leben!

    Verliert Euch - die Familie und Freunde
    nicht aus den Herzaugen. :yes:

    Musikalisch Grüße ich Euch mit:
    https://www.youtube.com/watch?v=EvDxSW8mzvU

    Loraine :wave:

  • Der Apfent

    Der Apfent

    Eine kleine Weihnachtsgeschichte

    Der Apfent ist die schönste Zeit vom Winter.

    Die meisten Leute haben im Winter eine Grippe. Die ist mit Fieber.

    Wir haben auch eine, aber die ist mit Beleuchtung und man schreibt sie mit K.

    Drei Wochen bevor das Christkindl kommt stellt Papa die Krippe im Wohnzimmer auf und meine kleine Schwester und ich dürfen mithelfen.

    Viele Krippen sind langweilig, aber die unsere nicht, weil wir haben mords tolle Figuren drin. Ich habe einmal den Josef und das Christkind auf den Ofen gestellt damit sie es schön warm haben und es war ihnen zu heiß. Das Christkindl ist schwarz geworden und den Josef hat es auf lauter Trümmer zerrissen. Ein Fuß von ihm ist bis in den Platzlteig geflogen und es war kein schöner Anblick. Meine Mama hat mich geschimpft und gesagt, dass nicht einmal die Heiligen vor meiner Blödheit sicher sind.

    Wenn Maria ohne Mann und ohne Kind herumsteht, schaut es nicht gut aus. Aber ich habe gottseidank viele Figuren in meiner Spielzeugkiste und der Josef ist jetzt der Donald Duck. Als Christkindl wollte ich den Asterix nehmen, weil der ist als einziger so klein, dass er in den Futtertrog gepasst hätte. Da hat meine Mama gesagt, man kann doch als Christkindl keinen Asterix hernehmen, da ist ja das verbrannte Christkindl noch besser. Es ist zwar schwarz, aber immerhin ein Christkindl. Hinter dem Christkindl stehen zwei Oxen, ein Esel, ein Nilpferd und ein Brontosaurier. Das Nilpferd und den Brontosaurier habe ich hineingestellt, weil der Ox und der Esel waren zu langweilig.

    Links neben dem Stall kommen gerade die heiligen drei Könige daher.

    Ein König ist dem Papa im letzten Apfent beim Putzen heruntergefallen und war dodal hin. Jetzt haben wir nur mehr zwei heilige Könige und einen heiligen Batman als Ersatz.

    Normal haben die heiligen drei Könige einen Haufen Zeug für das Christkindl dabei, nämlich Gold, Weihrauch und Pürree oder so ähnlich.

    Von den unseren hat einer anstatt Gold ein Kaugimmipapierl dabei, das glänzt auch schön. Der andere hat eine Marlboro in der Hand, weil wir keinen Weihrauch haben. Aber die Marlboro raucht auch schön wenn man sie anzündet. Der heilige Batman hat eine Pistole dabei. Das ist zwar kein Geschenk für das Christkindl, aber damit kann er es vor dem Saurier beschützen.

    Hinter den drei Heiligen sind ein paar rothäutige Indianer und ein kasiger Engel. Dem Engel ist ein Fuß abgebrochen, darum haben wir ihn auf ein Motorrad gesetzt, damit er sich leichter tut. Mit dem Motorrad kann er fahren, wenn er nicht gerade fliegt.

    Rechts neben dem Stall haben wir ein Rotkäppchen hingestellt. Sie hat eine Pizza und drei Weizen für die Oma dabei. Einen Wolf haben wir nicht, darum lurt hinter dem Baum ein Bummerl als Ersatzwolf hervor.

    Mehr steht in unserer Krippe nicht, aber das reicht voll. Am Abend schalten wir die Lampen an und dann ist unsere Krippe erst so richtig schön. Wir sitzen herum und singen Lieder vom Apfent. Manche gefallen mir, aber die meisten sind mir zu lusert. Mein Opa hat mir ein Gedicht vom Apfent gelernt und das geht so:

    „Apfent, Apfent, der Bärwurz (Schnaps) brennt. Erst trinkst oan, dann zwoa,drei, vier, dann hauts de mit dem Hirn an d´Tür.“ Obwohl dieses Gedicht recht schön ist, hat die Mama gesagt, dass ich mir es nicht merken darf.

    Im Apfent wird auch gebastelt. Wir haben eine große Schüssel voll Nüsse und eine kleine mit Goldstaub. Dann wälzen wir die Nüsse bis sie golden sind, das Christkindl hängt sie später an den Christbaum. Man darf nicht fest schnaufen, weil der Goldstaub ist dodal leicht und fliegt herum, wenn man hinschnauft. Einmal habe ich vorher in den Goldstaub ein Niespulver hineingetan und wie mein Vater die erste Nuss darin gewälzt hat, tat er einen Nieserer, dass es ihn gerissen hat und sein Gesicht war goldern und die Nuss nicht. Mama hat ihn geschimpft, weil er keine Beherrschung hat und sie hat gesagt, er stellt sich dümmer an als ein Kind. Meinem Vater war es recht zuwider und er hat nicht mehr mitgetan. Er hat gesagt, dass mit dem Goldstaub irgendetwas nicht stimmt, und Mama hat gesagt, dass höchstens bei ihm etwas nicht stimmt. Ich habe mich sehr gefreut, weil es war insgesamt ein lustiger Apfentsabend.

    Kurz vor Weihnachten müssen wir unsere Wunschzettel schreiben. Meine Schwester wünscht sich meistens Puppen oder sonst ein Klump. Ich schreibe vorsichtshalber mehr Sachen auf und zum Schluss schreibe ich dem Christkindl, es soll einfach soviel kaufen bis das Geld ausgeht. Meine Mama sagt, das ist eine Unverschämtheit und irgendwann bringt mir das Christkindl gar nichts mehr, weil ich nicht bescheiden bin. Aber bis jetzt habe ich immer etwas gekriegt. Wenn ich groß bin und ein Geld verdiene, dann kaufe ich mir selber etwas und bin überhaupt nicht bescheiden. Dann kann sich das Christkindl von mir aus ärgern, weil dann ist es mir wurscht.

    Bis man schaut ist der Apfent vorbei und Weihnachten auch und mit dem Jahr geht es dahin. Die Geschenke sind ausgepackt und man kriegt bis Ostern nichts mehr, höchstens, wenn man vorher Geburtstag hat.

    Aber eins ist gwies: der Apfent kommt wieder.

  • Noch was Lustiges...

    Ein Taxi-Passagier tippt dem Fahrer auf die Schulter, um etwas zu fragen.

    Der Fahrer schreit laut auf, verliert die Kontrolle über den Wagen,

    verfehlt knapp einen entgegenkommenden Bus, schießt über den

    Gehsteig und kommt wenige Zentimeter vor einem Schaufenster

    zum stehen. Für ein paar Sekunden ist alles ruhig, dann schreit der

    Taxifahrer laut los: "Machen Sie das nie wieder! Sie haben mich ja zu

    Tode erschreckt!" Der Fahrgast ist ganz baff und entschuldigt sich

    verwundert: "Ich konnte ja nicht wissen, dass Sie sich wegen eines

    Schultertippens dermaßen erschrecken." "Naja", meint der Fahrer

    etwas ruhiger, "heute ist mein erster Tag als Taxifahrer.

    Die letzten 25 Jahre bin ich einen Leichenwagen gefahren."

  • Montagsstart!

    Das Wochenende zu schnell wieder vorbei -
    willkommen neue Woche.

    Mit einigem im Aufgabengepäck was erledigt
    werden will und manch nette Verabredung.

    Und auch oder gerade jetzt Menschen
    hilfreich die Hand reichen, denen es
    nicht gut geht.

    Schenken wir uns wie den anderen
    heute ein wunderbares Lächeln.

    Viel Gesundheit, Liebe und Freude
    wünsche ich Euch.

    Musikalisch grüße ich Euch mit:
    https://www.youtube.com/watch?v=lgntbAYQ5jo

    Loraine

  • Schönen 3. Advent

    Gestern war blauer Himmel und einzelne
    Sonnenstrahlen, was mich freute.

    Nein - ich war nicht im stressigen
    Weihnachtsgeschenkeeinkauf unterwegs.
    Gott sei Dank.

    Heute ist es grau und bei mir brennen
    warm Kerzen. Stimme mich ein auf den
    heutigen 3. Advent.

    Zeit nehmen für die B E S I N N U N G.
    Zu reflektieren was das Jahr für mich
    beinhaltet hat. Alle Licht- wie Schattenerfahrungen
    ansehen. Für einiges sehr dankbar sein,
    anders akzeptieren.

    Für mich ist der Advent immer mit Magie
    behaftet - können kleine Momentwunder
    mit besonderer Kostbarkeit real entstehen.

    Wo wir Liebe - Frieden - Dankbarkeit
    bewusst Lichterplatz geben.

    Musikalisch ein kleiner Gruß für Euch.
    https://www.youtube.com/watch?v=o2uvtl-1V70

    Euch einen wunderschönen dritten Advent
    und liebe Grüße
    Loraine

  • Samstagsgruß

    Zuerst mal beste Genesungswünsche für die Zahnschmerzen
    der lieben Abumasa!! Hoffe Du bekommst vor den
    Feiertagen noch ärztliche ABHILFE!!!!

    Allen anderen wünsche ich Sonne im Herzen,
    wenig Einkaufsstress, positive Begegnungen
    und eine wohltuende Zeit - vielleicht auch
    mal für sich selbst.

    Spüren wir Zufriedenheit wie Dankbarkeit
    in unseren Herzen - für so viel GUTES
    was wir täglich leben dürfen. Das Licht
    - welches uns wärmt, bei allem Schatten
    den es auch gibt.

    Liebe Grüße Loraine

  • Gedankenblüte

    Wenn egoistisch ausgefahrene Ellenbogen wie soziale Kälte
    zwischenmenschliche Dunkelheit hervor rufen,
    schimpf nicht - mach Dein inneres Herzlicht an
    und gebe es als Lächeln oder freundliche Geste
    einfach weiter. Sonnenstrahlen verfügen über viele Gesichter.

    Copyright Beate Loraine Bauer

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.