szmmctag

  • Dienstagsgruß

    Hallo Ihr Lieben!

    Der Sommer besucht uns dieser Tage
    wieder in seinem heißen Sonnenkleid.

    Da cremt Ihr Euch an der Sonne mit
    dem richtigen Sonnenschutzfaktor ein
    und nicht vergessen viel trinken -
    WASSER usw.

    Der eine oder andere kann vielleicht
    Siesta halten...grins...
    Oder macht am Mittag an einem schattigen
    Plätzchen Pause.

    Lasst es Euch gut gehen.
    Mit diesem Beitrag wünsch ich Euch
    einen besonders guten Tag:
    http://www.t-online.de/tv/webclips/lustige-videos/id_74917074/hund-erobert-mit-kuriosem-nieser-das-internet.html

    Mit einem Lächeln ist der Tag schöner.
    Liebe Grüße
    Loraine :wave:

  • Mal ein anderer Montagsgruß

    Heute Abend passierte meinem Mann ein kleiner Zwischenfall,
    der mich selbst an die Grußkarte vom Dienstag erinnerte:
    Auf dem Weg zur U-Bahn bemerkte er eine Frau, die mit voller
    Kraft versuchte, einen Mann aus dem Gebüsch zu ziehen.
    Er eilte sofort zur Hilfe und es stellte sich heraus, dass der
    Gute nicht grundlos vom Weg abgekommen war,
    sondern dass ihn seine „schweren Promillezahlen“ ins Gebüsch
    gezogen hatten, wo er nun vorhatte im kalten Regen ein Schläfchen zu halten.

    Die beiden schafften es jedoch den Mann in seine zwei Straßen
    weiter entfernte Wohnung zu hieven.
    Auf dem Weg dorthin schüttete er seinen beiden Helfern sein
    Herz aus, das getrübt von zahlreichen Sorgen und Problemen war.
    Nachdem sich mein Mann und die hilfsbereite Unbekannte
    schließlich von dem Unglücksraben verabschiedet hatten
    und wieder in Richtung ihrer eigentlichen Ziele aufbrachen,
    sagte die Frau abschließend noch voller Erleichterung:

    „Bis eben dachte ich ja eigentlich, ICH hätte heute einen
    richtig schlechten Tag, aber jetzt?“

    Ist es nicht oft im Leben so: unsere täglichen Gedanken
    ("Ich hab heut einen schlechten Tag") und die
    dadurch entstehenden Gefühle werden stark davon beeinflusst,
    mit wem wir uns vergleichen.

    Berichten all unsere Bekannten von dieser und jener Reise
    oder von allen möglichen spannenden Hobbys,
    Ausflügen und Events, haben wir plötzlich das Gefühl viel
    weniger Urlaub, viel weniger Abenteuer,
    viel weniger Freizeit in unserem Leben zu haben als andere,
    wir fühlen uns benachteiligt.
    Hören wir aber von verschiedenen Schicksalsschlägen im
    Bekanntenkreis, schätzen wir uns umso glücklicher,
    weil unsere „Wehwehchen“ im Vergleich dazu irgendwie
    doch nicht mehr so bedrohlich erscheinen.

    Vergleiche anzustellen ist das Natürlichste der Welt und
    meistens geht es völlig automatisch
    und unbewusst von statten. Es geht nicht darum, sich von
    dieser Angewohnheit völlig frei zu machen
    - schließlich kann es auch Vorteile haben, es kann uns
    anspornen, es kann uns dankbar machen.

    Doch manchmal fühlt man sich dadurch eben auch unwohl oder unzufrieden.

    Ich habe mir deshalb angewöhnt, mir folgende Frage zu stellen,
    sobald ich einen "vergleichenden Gedanken" entlarve,
    der ein ungutes Gefühl in mir auslöst:

    Ist dies ein hilfreicher Gedanke? Nützt er mir?

    Und wenn das nicht der Fall ist, wenn er nicht hilfreich,
    sondern energieraubend, vielleicht sogar einschüchternd
    wirkt, frage ich mich:
    Wie könnte ich diesen Gedanken umformulieren, so
    dass er zu einem "hilfreichen"
    Gedanken wird, der mich beispielsweise beruhigt oder eben
    im positiven Sinne anspornt?

    Wenn auch Du mal ein ungutes Gefühl aufgrund eines
    negativen Gedanken verspürst,
    schicke diesen Gedanken doch einfach auch mal in den Gedanken-TÜV.
    Überprüfe ihn auf seine "Fahr-/Lebenstauglichkeit",
    auf seine Wirkung in Dir und entscheide dann, ob er nicht
    vielleicht lieber ausgetauscht werden sollte,
    weil er Dich zum Stillstand und Verzweifeln
    bringt statt zum Gasgeben in Richtung Glück.

    Ich wünsche Dir viel Spaß auf der Überholspur!

    "Lebensfreudige" Grüße
    Loraine

  • Sonntagsgedanken

    Gesagt ist gesagt

    Ein Narr freut sich darüber,
    dass Worte über seine Lippen fließen -
    wo seine Gedanken gerade erst beginnen zu begreifen.

    Copyright Beate Loraine Bauer

  • Samstagsgruß

    Hallo Ihr Lieben!

    Auch wenn dieser Tag noch im kleinen
    regengrau gekleidet ist - wünsche
    ich Euch einen wohltuenden
    WOCHENENDSTART.

    Manch einer ist schon unterwegs in
    die Ferien oder Sommerurlaub.

    Sammelt gute Erholung und schöne
    Eindrücke - wir sind gespannt -
    was Ihr berichtet werdet.

    Ich - und einzelne andere hütten
    derweil hier die Bloglandschaft
    ein....

    Liebe Grüße und beste Wünsche
    Loraine

  • Löwe Cecil

    Liebe Freundinnen und Freunde,

    ein amerikanischer Zahnarzt sorgt gerade für Schlagzeilen, weil er einen sanftmütigen Löwen namens Cecil brutal niedergeschossen hat.

    Nun gibt uns seine schreckliche Tat die Möglichkeit, die Löwen dieser Welt zu retten.

    Reiche Amerikaner und Europäer wie dieser Mann zahlen viel Geld, um in Afrika Löwen und andere exotische Tiere zu jagen und ihre Trophäen mit nach Hause zu nehmen. Töten ist für sie ein Hobby.

    Doch jetzt können wir alle zusammen die USA und Europa davon überzeugen, die Einfuhr von Jagdtrophäen zu verbieten, wenn sie das Überleben dieser majestätischen Tiere bedroht.

    Einige Politiker denken bereits darüber nach ― mit einer weltweiten Welle der Unterstützung können wir ihnen jetzt den nötigen Anstoß geben. Das ist absolut machbar: 1,4% der Internetnutzer auf der ganzen Welt erhalten diese E-Mail. Wenn jeder von uns unterschreibt und eine weitere Person ins Boot holt, liegen wir bei fast 3%. Wenn jeder von uns drei weitere Menschen zum Mitmachen bewegt, sind das fast 6%, usw.

    Unterzeichnen Sie die Petition und teilen Sie sie auf Facebook, Twitter, per E-Mail … überall! Nutzen wir diesen Moment, bevor die Welt Cecil vergisst:

    https://secure.avaaz.org/de/save_africas_lions_loc/?bsXccab&v=62686

    Cecil der Löwe war ein Liebling in Simbabwe ― seine prachtvolle schwarze Mähne und sein freundliches Gemüt hat viele Touristen und Fotografen entzückt.

    Die brutale Jagd, auf der Cecil getötet wurde, dauerte 40 Stunden. Die Jäger hatten ihn aus seinem geschützten Umfeld herausgelockt und angeschossen. Die ganze Nacht über musste er sich quälen, bis sie ihn am Morgen töteten und ihm illegal das Halsband entfernten, das zu seiner Ortung diente. Dann haben sie in geköpft und enthäutet, um die Trophäen-Teile an sich zu reißen.

    Zu allem Übel könnten jetzt auch noch ein Dutzend Löwenjunge von anderen Löwen umgebracht werden, was häufig passiert, wenn männliche Löwen sterben.

    Nur wenn ihre Jagdprofite gefährdet sind, werden Simbabwe und andere Länder diese Straftaten verfolgen oder die Jagd stärker regulieren. Wenn die USA und Europa also einfach die Einfuhr von Trophäen aus Ländern verbieten, die nicht bewiesen haben, dass ihre Jagd nachhaltig ist, können wir das Überleben der Löwen sichern.

    Diese Maßnahme ist absolut einleuchtend und einige EU-Politiker fordern sie bereits. Doch sie wird sich nur durchsetzen, wenn eine gigantische globale Bewegung für den nötigen Druck sorgt. Wenn wir also alle unterzeichnen, die Aktion mit Freunden teilen und im Internet verbreiten, können wir es schaffen.

    Unterzeichnen und verbreiten Sie jetzt die Kampagne, bevor wir dieses einmalige Zeitfenster verpassen, das Cecil uns tragischerweise geöffnet hat.

    https://secure.avaaz.org/de/save_africas_lions_loc/?bsXccab&v=62686

    Die Avaaz-Gemeinschaft setzt sich immer wieder erfolgreich für bedrohte Arten ein ― seien es Wale, Orang-Utans oder Blauflossen-Thunfische. Jedes Mal haben wir das geschafft, weil wir die richtigen Momente wahrgenommen und fest daran geglaubt haben, dass eine heilere, nachhaltigere Welt möglich ist. Tun wir es jetzt noch einmal für unsere prächtigen Löwen.

    Voller Hoffnung,

    Mia, Rewan, Luis, Danny, Jooyea, Sobaika, Ricken und das ganze Avaaz-Team

  • Wo sind sie?

    Wo sind sie?

    Das gleichmäßige Ticken der
    rinnenden Zeit begleitet die dunkle Stille.
    Sanft eintauchendes Wasserrad in die
    Bachwellen zaubert Frieden.
    Ein neuer Morgen erwacht
    und es fehlt was.
    Keine schöne Morgenserenade.
    Kein munter fröhliches Vogelgezwitscher...
    Ab und zu ein Auto, welches sich
    mit seinem Lenker zum Arbeitsplatz begibt.
    Wolken ziehen mit dem Sommerwind
    auf Reisen.
    Die bunt duftenden Blumen noch nicht sichtbar.
    Langsam bröckelt der Nachtmantel ab.
    Erweckt Menschen und Alltagsgewohnheiten
    zum Leben.
    Träume werden liebevoll in
    feine Seidenpäckchen gelegt -
    für den Fall der Fälle.
    Sehnsüchte und Hoffnungen mit
    ins nährende Tagesgepäck genommen.
    Doch - wo sind sie?
    Kein Blaumeischen schaut an meinem bepflanzten Balkon vorbei.
    Keine spielend neugierig fliegenden Spatzen
    - im mitteilsamen Dialog.
    Stille.
    Spüre Herzdankbarkeit für die so selbstverständliche
    Morgenwunderzeit -
    in denen alle für mich ihre
    vielfältigen Lieder "sangen".
    Wo der neue Tag kostbare Harmonie
    lebendig schenkte.
    Lass in mir die liebgewonnene Sinfonie nachklingen
    - mit besten Wünschen und Dankbarkeit
    für die gefiederten Gesangskünstler.

    Copyright Beate Loraine Bauer

  • Mittwochsgedanken

    Hallo Ihr Lieben!

    Sorry - ich bin momentan anderweitig
    recht eingespannt und weiß noch nicht
    welche Plattform ich nehmen werde im
    Dezember.

    Wir bleiben ja noch weiter in Kontakt -
    bis das Licht ausgeht haben wir ja
    noch wertvolle Zeit zum Informieren
    und Kontaktieren. Gott sei Dank.

    Das Wetter hat etwas abgekühlt -
    wie manche Begegnung die wir oft
    im Alltag haben. Wir überrascht
    gefühlsmäßig einen Schritt zurück
    gehen - weil wir es nicht verstehen...

    Andere sind so freundschaftlich, ehrlich
    und verständnisvoll das da immer mehr
    an Menschlichkeit wachsen kann.
    Entfaltung und Vertrauensfluss möglich ist.

    Ich wünsche Euch heute GESUNDHEIT und KRAFT
    um mit der einen wie anderen Begegnung
    gut umgehen zu können. Balance wie
    Freude durch den Tag als Begleitung haben.
    Liebe - Frieden wie Zufriedenheit
    in uns wie im Außen rege wahrnehmbar ist.

    Liebe Grüße
    Loraine :wave:

  • Montagsgruß

    Hallo meine Lieben!

    Die neue Woche ist noch sehr frisch -
    starten wir munter und positiv hinein.

    Hoffentlich noch nicht terminlich
    überfüllt - sondern mit kleinen
    Pausenoasen zum Auftanken.

    Auf das unsere Zeit mit Segen,
    Liebe, Frieden, Freude und Zufriedenheit
    angereichert sei.

    Dankbarkeit unser Herz erfüllt.
    Auf das positive Begegnungen wie Erlebnisse
    auf uns warten mögen.

    Wir bewusst jeden Tag für sich annehmen -
    etwas in den Ganzheitsfluss hinein geben
    und diesen dadurch vervollkommnen.

    Liebe in unserem Herzzentrum spüren - sie vermehren
    und weitergeben, wie ein Lebensblütenblatt.

    Wir sind Gäste im Zeitenkarussell
    entdecken wir die Natur, Welt und immer
    auch uns selbst ein Stück mehr. Weiser.
    Begreifend. Zu tiefst dankbar.

    Habt eine richtig glücklich schöne Woche.
    Loraine

  • Tagesblütengruß

    Tagesblütengruß

    Ein sanfter Regenmantel erfüllte die Nacht -
    schenkte wohltuende Brise -
    die Natur - Gasse wie Menschen Segen gab.
    Still erwacht nun der neue Tag.
    Geküsst ohne Morgenrot - doch
    mit friedlichem Gezwitscher einer kleinen bunten Vogelschar.

    Das Wasserrad fließt wie eine stetige Sanduhr
    im Rhythmus der Zeit.
    Der Bach erzählt magische Wellengeschichten.
    Hörst Du sie?
    Hörst Du seinen Atem?
    Fühlst Du die schwingende Sinfonie?
    Klangwellen von Liebe und Glück.

    Wellen tanzen sacht bis heiter
    auf dem Bach
    ihrem eigenen Ziel entgegen.
    Darin eine wunderschöne Harmonie des Seins
    die wahrhaft berührt und Energie offenbart.

    Der neue Tag heißt mit aufmerksamen Wundern
    uns willkommen.
    Lädt uns ein - ein aktiv bewusster Teil
    des wunderbaren Ganzen zu sein.

    Sei auch Du eine kostbare Blüte dieses Tages.

    Copyright Beate Loraine Bauer

  • Toleranzfrage?

    Liebe Leserinnen und Leser!

    Heute möchte ich Euch zum Thema
    Toleranz
    etwas mit auf den Weg des Nachdenkens
    mitgeben.

    Ich habe dazu einen Beitrag verfasst:
    http://www.mystorys.de/b132182-Gedichte-Toleranzfrage.htm

    Vielleicht nimmt sich der eine oder andere
    die Zeit und liest diesen Beitrag.

    Ich wünsche Euch einen gesunden, glücklichen
    und angenehmen Tag.

    Liebe Grüße
    Loraine

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.